Themenwerkstatt bürgerschaftliche Projekte

Am 28. April fand die Themenwerkstatt zu den bürgerschaftlichen Projekten als Online-Termin statt. Dabei hat eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern der Feldkoordination und Bürger*innen einen Vorschlag präsentiert, um das Auswahl- und Bewerbungsverfahren der bürgerschaftlichen Projekte in einen jährlich Rhythmus zu bringen. Das erarbeitete Verfahren wird am 2.6.2022 dem Feldforum vorgestellt und zur Umsetzung empfohlen.

Die Ausgangssituation

Bisher konnten sich Projektinteressierte ganzjährig über ein Online-Bewerbungsformular anmelden. Dabei besteht für Menschen mit Ideen aber bereits die erste Herausforderung zu unterscheiden, ob ihre Projektidee ein bürgerschaftliches Projekt, ein gewerbliches Angebot ode eine singuläre Veranstaltung ist. Um ein Projekt auf dem Feld realisieren zu können müssen auch einige Bedingungen erfüllt werden. Die Einhaltung des Tempelhofer-Feld-Gesetzes ist dabei exemplarisch zu nennen. Der Beratungsaufwand ist sowohl für die Ideeninhaber*innen als auch auf Seiten der Verwaltung hoch.

Die Idee

Im Mai jeden Jahres ist eine Projektbörse geplant. Diese soll es sowohl Interessierten an Projekten als auch den Ausrichtenden von Projekten auf dem Feld als Ort des Austauschs und der Vernetzung dienen. Gleichzeitig startet damit der Bewerbungszeitraum, der bis zum 30. September läuft. Im Mai und Juni werden Beratungstermine für Projektinteressierte angeboten.

Mit Stichtag 30. September werden die eingegangenen Projektanträge von Verwaltungssseite und den Mitgliedern der Feldkoordination auf Vereinbarkeit mit dem ThfG sowie den Rahmenbedingungen auf dem Feld geprüft. Die erfolgreichen Bewerbungen werden beim nächsten Feldforum (Herbst/Winter) vorgestellt und für die Umsetzung empfohlen. Im April des Folgejahres können die zuvor ausgewählten Projektideen dann auf dem Feld umgesetzt werden.


Darstellung der Projektbewerbungen über das Jahr hinweg


Außerdem soll jedes Jahr im April die Übersichtskarte der Bestandsprojekte auf dem Feld aktualisiert werden. Projektträger*innen können Beratung durch einen Patin oder einen Paten aus der Feldkoordination bekommen.

Der nächste Schritt

Das erarbeitete Verfahren wird am 2.6.2022 dem Feldforum im Zirkus Cabuwazi vorgestellt und von den Mitgliedern der Feldkoordination zum Umsetzung empfohlen. Die Teilnehmenden des Feldforums stimmen darüber gemeinsam ab.



» Dokumentation der Ergebnisse (PDF)
» zur Übersicht der Projekte auf dem Feld