4 Fragen an Charlotte Foerster-Baldenius, gewählte Feldkoordinatorin

Charlotte Foerster-Baldenius

Was hat Sie motiviert, sich als Feldkoordinatorin zu bewerben?

Ich habe mich beworben, weil die Entwicklungen auf dem Feld zu stagnieren schienen und ich als engagierte junge Frau dazu beitragen wollte, dass das Feld als Naherholungsort noch besser gestaltet wird. Darüber hinaus bin ich ja eh politisch aktiv und wollte auch einfach zeigen, dass das Tempelhofer Feld und das Beteiligungsformat der Feldkoordination uns Grünen-Neukölln am Herzen liegt!

Das Feld ist am 18. Mai 2010 eröffnet wurden. Seither und insbesondere gerade sind die Besucherzahlen nur gewachsen. Ich habe mich wählen lassen damit es in 10 Jahren für all diese Besucher*innen ein noch tolleres Feld ist.


Welche Aufgaben erledigen Sie als Feldkoordinatorin?

Als gewähltes Mitglied der Feldkoordination habe ich bisher einen Antrag zur Gestaltung des T-Damm Bereiches eingereicht, welcher beim nächsten Feldforum besprochen werden soll. Die Planung des T-Damm Bereiches muss endlich umgesetzt werden. Hierfür setze ich mich auch in den Sitzungen ein.

Ansonsten beteilige ich mich als gewählte Feldkoordinatorin rege an den Diskussionen welche über die Details auf dem Feld geführt werden.


Nennen Sie 3 Fähigkeiten, die zur Ausübung des Amtes nützlich sind!

Sitzfleisch, Durchhaltevermögen und ein langer Atem.

Als Juristin bin ich mir natürlich dessen bewusst, dass die Verfahren auf dem Feld alles Verwaltungsprozedere sind. Verwaltungsprozedere sind per Definition langsame Prozedere. Sie erfordern die Beachtung von Formalien, aber vor allem auch einfach viel Zeit. Für Außenstehende ist es vielleicht schwer nachzuvollziehen, weshalb sich die Gestaltung des Feldes so hinzieht. Von Innen ist es teilweise einfach sehr frustrierend, dass jedes Verfahren seine eigene Zeit in Anspruch nimmt..


Was empfinden Sie aktuell als große Herausforderung des Gremiums?

Derzeit ist natürlich die Corona Krise die größte Herausforderung. Dadurch wird natürlich auch unsere Zusammenarbeit erschwert, obwohl ich tatsächlich persönlich das digitale Format wegen der Effizienz wertzuschätzen gelernt habe.  

Ansonsten ist es natürlich aktuell auch herausfordernd die Menschenmassen, welche in dieser Corona Zeit über das Feld strömen zu koordinieren und die erforderlichen Sicherheitsstandards durchzusetzen.



Charlotte Foerster-Baldenius ist gebürtige Berlinerin, Anwältin und im Vorstand der Grünen Neukölln. Das Tempelhofer Feld ist für sie einer der Lebensmittelpunkte. Für seinen Naherholungswert ist es ihr eine Herzensangelegenheit, sie nutzt es zum Joggen, Spazieren oder um Weite in dieser engen Stadt zu finden.



» Zum Portrait von Mathias Link, gewählter Feldkoordinator

» Zum Portrait von Hendrikje Reich, gewählte Feldkoordinatorin